03. Dezember 2020

Bergleute feiern Heilige Barbara mit Online-Gottesdienst


Um auch in Corona-Zeiten Tradition, Brauchtumspflege und Kameradschaft aufrecht zu erhalten, laden saarländische Bergleute sowie die evangelische und katholische Kirche im Saarland zum Festtag der Heiligen Barbara, dem 4. Dezember, zu einer digitalen Barbarafeier ein.

An diesem Tag können sich alle Interessierten den „Ökumenischen Gottesdienst zu Ehren der Heiligen Barbara in der Tradition der Bergleute“ im Internet auf der Homepage der katholischen Pfarrei St. Jakob, Alt-Saarbrücken, (https://sanktjakob.de/) sowie auf www.evangelische-gottesdienste-saar.de anschauen.

Der Gottesdienst wird bereits am Donnerstag, 3. Dezember, ab 16 Uhr, in St. Jakob aufgezeichnet. Zelebranten sind der katholische Saarbrücker Dechant Benedikt Welter sowie der evangelische Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann.

„In diesen schwierigen Zeiten, geprägt von Enthaltsamkeit und Sorge kann das Fest zu Ehren der Heiligen Barbara in der gewohnten Form leider nicht stattfinden. Dennoch ist es uns ein dringendes Anliegen – zwar in anderer Form – auch und gerade in dieser Zeit bei Ihnen, liebe Bergleute, zu Gast zu sein“, betont die Leiterin des Katholischen Büros Saarland, Katja Göbel, im Namen der katholischen Bischöfe Dr. Karl-Heinz Wiesemann für das Bistum Speyer und Dr. Stephan Ackermann für das Bistum Trier.

Der Gottesdienst wird mitgestaltet von rund 20 Mitgliedern der Bergmannsvereine Ensdorf, Bous und Luisenthal sowie der Ortsgruppe Eisenbahnschacht. „Wir Bergleute stellen die Messdiener und werden beim Einzug mit Fahnen, Grubenlampen und der Statue der Heiligen Barbara in die Kirche einziehen“, kündigt der Vorsitzende der Ortsgruppe Eisenbahnschacht, Hans-Jürgen Becker, an. Musikalisch gestaltet wird der Ökumenische Gottesdienst von einem Solisten (Bariton) und einem Organisten.

„Auch wenn es keinen aktiven Bergbau mehr gibt, das Gewesene prägt unser heute. Das Gesicht der heiligen Barbara sorgt dafür, dass die Gesichter der nicht zu zählenden Bergleute lebendig gehalten werden“, sagt Dechant Welter.

Mit der Feier des Gottesdienstes sollen auch die bergmännischen Tugenden Treue, Verlässlichkeit, aber auch Gottvertrauen und die Pflege des religiösen Brauchtums gewürdigt werden, sagt Kirchenrat Hofmann: „,Die Bergleut sein's kreuzbrave Leut‘ – heißt es in dem bekannten Steigerlied: Wir Kirchen setzen mitten in der Corona-Pandemie ein sichtbares Zeichen, dass wir die mittlerweile ins Alter gekommenen Bergleute und ihre Familien nicht vergessen und wollen damit zu ihrer seelischen Gesundheit beitragen, indem wir den Barabatag 2020 gottesdienstlich digital begehen."





Zurück